Freitag, 18. September 2015

Keine Hochbeete mehr

Habe gerade eines meiner Hochbeete zerlegt. Das hatte ich aus einem 1x1x0,8m Gitter Komposter gebaut, mit Teichfolie als Schutz.

Ehrlich gesagt bin ich enttäuscht. Trotz Regen und dicker Mulchschicht sind zwei Drittel der Erde fast staubtrocken. Regenwürmer habe ich nur in der obersten Schicht gefunden. Die unteren Schichten sind total verdichtet und ich hab Wühlmaus Gänge gefunden. Trotz Schutzgitter muss die da einen Weg rein gefunden haben.

Also von Hochbeeten komme ich jetzt wieder ab. Auch wenn es ein praktischer Ort ist, um Gartenabfälle los zu werden und man bequem daran arbeiten kann hat es mich nicht überzeugt.

Wenn das zweite Hochbeet abgeerntet ist wird auch das abgebaut. Dann mache ich erst mal einen ebenen Garten. Von da aus werde ich schauen, wie es weiter geht.

Kommentare:

  1. Danke! Dachte schon dass ich der einzige bin, der den Hype um Hochbetrieb in jedem Garten nicht nachvollziehen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Dachte schon dass ich der einzige bin, der den Hype um Hochbetrieb in jedem Garten nicht nachvollziehen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat schon den einen oder anderen Vorteil. Für mich überwiegen aber die Nachteile. Von daher kommen die weg

      Löschen
  3. Vorteile: Arbeitshöhe - vor allem für Ältere, mehr Kompost verstauen, Wühlmäuse können leichter ferngehalten werden. Nachteil: Instandhaltung, Erneuerung. Alternative: Hügelbeete siehe http://www.gartensaison.de/html/huegelbeet-anlegen.html Da bringt man auch Gartenabfälle unter und die Pflanzen haben wärmere Füße in humusreichem Boden.

    AntwortenLöschen